Hundekrankheiten

So wird dein Hund wieder Gesund! – Gute Tipps gegen typische Hundekrankheiten

Dein Hund ist krank? Dann leidet dein Vierbeiner an einer der vielen typischen Hundekrankheiten. Denn so viele unterschiedliche Krankheitsbilder es bei uns Menschen gibt, so viele Hundekrankheiten gibt es auch unter unseren Fellnasen. Dabei ist nicht immer sofort erkennbar, was die eigentliche Ursache ist und um welche Krankheit es sich genau handelt. In unserem Ratgeber gegen typische Hundekrankheiten findest du ein schnellen Überblick über die häufigsten Gesundheitsprobleme bei Hunden sowie Informationen zu Hausmitteln und praxisnahe Lösungen.

Bitte beachte das der Besuch bei einem Tierarzt der erste Schritt bei gesundheitlichen Problemen mit deinem Hund sein sollte. Unsere Website stellt keine fachlich Diagnose oder tierärztliche Beratung dar. Empfohlene Produkte basieren auf subjektiven Einschätzungen von Hundebesitzern und deren Erfahrungen sowie Produktbewertungen, Bestsellerlisten und Allgemeinwissen. Bitte hol dir VOR dem Kauf und der Verabreichung der hier aufgeführten Produkte unbedingt den Rat eines Tierarztes ein!

Tipps gegen typische Hundekrankheiten

Alles gegen Zecken beim Hund

Alles gegen Zecken beim Hund

Was ist das beste gegen Zecken bei Hunde? Hier erfährst du wie du deinen Hund ganz einfach zeckenfrei bekommst. Wir zeigen dir effiziente Wege und zuverlässige Zeckenmittel um die kleinen Blutsauger dauerhaft loszuwerden. Vom Hausmittel über natürliche Öle, hin zu Klassikern wie Zeckenhalsband, Zeckenspray und Zeckenkonzentrat für den Garten. Damit wirst du zeckenfrei!

Jetzt zeckenfrei werden!

Alles gegen Flöhe beim Hund

Alles gegen Flöhe beim Hund

Diese kleinen Biester! Flöhe sind nicht nur für deinen Hund unerträglich sondern auch für Menschen. Denn Flöhe verteilen sich in der ganzen Wohnung, in Kleidung, Teppich, Bett und Auto. Erfahre wie du die kleinen Plagegeister für immer los werden kannst. Wir zeigen dir, mit welchen Mitteln du Haustiere, Heim und Garten Flohfrei bekommst und der Flohplage ein für alle mal den Gar aus machst!

Jetzt Flohfrei leben!

Alles gegen Milben beim Hund

Alles gegen Milben beim Hund

Milben verursachen schlimme Hautreizungen, Ausschläge und Entzündungen mit starkem Juckreiz. Darüber hinaus können diese Parasiten bakterielle Infektionen hervorrufen.  Hier erfährst du was wirklich effizient gegen die Milbenplage hilft und wie du deinen Hund schnell von den unbeliebten Krabbeltieren befreien kannst. Sorge jetzt für ein Milbenfreies Leben mit deinem Hund!

Jetzt Milbenfrei werden

Alles gegen Würmer beim Hund

Alles gegen Würmer beim Hund

Würmer gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Sie setzen sich im Magen und Darmbereich deines Hundes fest. Dort kommt es zu einer raschen Vermehrung der Parasiten. Würmer im Kot sind nicht nur unangenehm sondern oft auch hoch ansteckend und verursachen starke Mangelerscheinungen die auf die Gesundheit deines Hundes schlagen. Gehe jetzt gegen Würmer vor!

Sofort Würmer bekämpfen!

Hilfe bei Arthrose

Hilfe bei Arthrose

Arthrose bei Hunden ist eine Erkrankung der Gelenke und führt unbehandelt zur Versteifung bis hin zur völligen Bewegungsunfähigkeit deines Hundes. Ursachen dafür können falsche Ernährung, falsche Bewegung oder Über- sowie Unterbelastung sein. Hier erfährst du wie du Arthrose effektiv vorbeugen kannst und im Falle einer Erkrankung gegen die Gelenkskrankheit ankämpfen kannst.

Hilfe bei Arthrose

Hilfe gegen Durchfall

Hilfe gegen Durchfall

Durchfall bei Hunden führt schnell zu Mangelerscheinungen und hohem Flüssigkeitsverlust. Gerade bei kleinen Welpen kann der Durchfall schnell problematisch werden, denn der kleine Körper braucht wichtige Nährstoffe und eine gesunde Magen- und Darmaktivität. Hier erfährst du welche Ursachen der Hundedurchfall hat und was dagegen zuverlässig hilft.

Jetzt Durchfall loswerden!

Hundekrankheiten von A-Z

Hier findest du einen kleinen sortierten Überblick von häufigen Hundekrankheiten.

A

Abszesse bei Hunden

Als Abszess bezeichnet man eine schmerzhafte Umfangsvermehrung, oft einhergehend mit einer Rötung. Meist sind Abszesse mit Eiter gefüllt und können zu fieberhaften Erscheinungen führen. Bewegungseinschränkungen und Lahmen sind mögliche Symptome sowie Futterverweigerung bei einem Abszess in der Maulgegend. Zu dem sind Hautbildveränderungen sowie Haarausfall möglich. Die Ursachen für einen Abszess liegen in dem Einschluss von Keimen in einer bereits verschlossenen Wunde oder im Gewebe. Ausgelöst durch bspw. Verletzungen, Bisswunden oder eingedrungene Fremdkörper.

Analdrüsenentzündung bei Hunden

Anzeichen für einer Analdrüsenentzündung können, ähnliche wie bei einem Juckreiz, das Endlangschleifen des Gesäßes des Hundes auf dem Boden sein. Ein geröteter After und häufiges Schlecken im Analbereich gehen mit der Erkrankung einher. Es entstehen starke Reizungen die die Analdrüse vermehrt mit Sekret füllen. Eine Analdrüsenentleerung kann beim Tierarzt durchgeführt werden. Auslöser für eine Analdrüsenentzündung kann eine Infektion durch Bakterien oder Störungen in der natürlichen Entleerung des Analdrüsensekretes sein. Probleme mit der Analdrüse ist keine seltene Hundeerkrankung, viele Hundebesitzer entleeren die Analdrüse ihres Hundes beim Tierarzt oder selbst bei sich zu Hause.

Anaplasmose bei Hunden

Die Hundekrankheit Anaplasmose kann durch einen Zeckenbiss übertragen werden. Doch nicht immer sind die Symptome einer Anaplasmose sofort bei einem Hund zu erkennen. Mögliche Symptome sind Fieber, rote Punkte auf den Schleimhäuten, Gelenkschmerzen und Blutungen aus der Nase. Die Infektion geschieht durch Bakterien, den so genannten Anaplasma Phagozytophilium.

Arthrose beim Hund

Die Arthrose zeichnet sich besonders durch schmerzhafte Symptome direkt nach Ruhephasen aus. Die Arthrose ist eine typische Gelenkerkrankung und taucht gerade bei älteren Hunden als eine der häufigeren Hundekrankheiten auf. Zu dem Krankheitsbild der Arthrose gehören Verschleiß, Deformation und Schädigung der Gelenke sowie schmerzende Entzündungen und eine starke Einschränkung der Bewegungsfähigkeit. Häufig betroffen sind überbelastete Hunde, alte Hunde, große Hunderassen sowie überzüchtete Hunderassen.

Weitere Informationen sowie Hilfsmittel bei Arthrose findest du hier.

Unter anderem können Grünlippmuscheln zu gesunden Knochen und Gelenken beitragen.


B

Bauchspeicheldrüsenentzündung – Pankreatitis

Die Hundekrankheit Pankreatitis wird begleitet von Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall und gelegentlich fiebrigen Erscheinungen. Die Krankheit wird durch eine Verletzung der Bauchspeicheldrüse verursacht, kann aber auch spontan auftreten.

Blasenentzündung bei Hunden

Eine Blasenentzündung ist durch auffällig häufiges Urinieren in kleinen Mengen erkennbar. Es kann vorkommen das der Hund in der Wohnung Urin verliert und unsauber wird. Das absetzen von Urin wird mit starken Schmerzen begleitet. Blutiger Urin ist möglich. Diese Hundekrankheit wird durch Harnsteine oder eine Harnwegsinfektion mit Viren und Bakterien ausgelöst.

Borreliose durch Zeckenbiss

Die Borelliose ist eine der typischen Hundekrankheiten die durch Zecken übertragen wird. Die Erkrankung kann zu Beginn der Infektion durch eine ringförmige Rötung um den Zeckenbiss herum erkannt werden. Die Ringförmige Rötung taucht aber nicht bei jeder Infektion auf, so kann der Beginn der Infektion unbemerkt bleiben. Im weiteren Krankheitsverlauf treten Muskelschmerzen, Gelenkversteifungen sowie Fieber auf. Unbehandelt kann Borelliose zu dauerhaften Schädigungen führen.


C

Cushing Syndrom – Morbus Cushing

Beim Cushing Syndrom nimmt der Hund übermäßig viel Flüssigkeit auf und trinkt viel. Heißhunger und hastiges Fressen führen zur Gewichtszunahme, vor allem um den Bauch herum. Die haut wird dünn und pergamentartig, das Fellbild kann sich verändern. Hunde mit Morbus Cushing haben ein schwaches Immunsystem. Mögliche Ursachen für diese Hundeerkrankung kann zu viel Cortison durch Medikamente sein, aber auch Tumore in den Nebennieren sowie an der Hirnanhangsdrüse können die Krankheit auslösen.


D

Depressionen bei Hunden

Depression bei Hunden können durch traumatische Erlebnisse ausgelöst werden. Das kann ein schlimmes Erlebnis sein, der Verlust von wichtigen Bezugspersonen oder die zu frühe Trennung von der Hundemutter. Aber auch ein nicht artgerechtes Leben mit extremer Unterforderung, Inaktivität und wenig sozialen Kontakten mit Artgenossen kann zu einer Depression führen. Depressive Hunde haben meist wenig Interesse an Ihrer Umwelt und sind überdurchschnittlich inaktiv in ihrem Alltag. Ihr Leben ist durch viel Schlafen und Lustlosigkeit geprägt. Weitere Symptome können Appetitlosigkeit, Futterverweigerung und unkontrollierter Urin sowie Kotverlust sein.

Diabetes bei Hunden

Oft sind ältere Hunde von Diabetes betroffen. Diese Hundekrankheit kann durch Übergewicht, bestimmte Stoffwechselerkrankungen, Autoimmunerkrankungen, einer Bauchspeicheldrüsenentzündung oder einfach durch genetischer Veranlagung ausgelöst werden.

Durchfall bei Hunden

Eine der am häufigsten auftretenden Erkrankungen bei Hunden ist der Durchfall. Ausgelöst werden kann dieser durch Stress, ungewohnte Alltagsveränderungen, Allergien, Magen- und Darmparasiten, falsches Futter oder einer Vergiftung. Typische Symptome für Duchfall bei Hunden sind wässriger Kotabsatz, Erbrechen, Bauchschmerzen und Blutspuren im Kot.


E

Epilepsie bei Hunden

Typische Anzeichen von Epilepsie sind Krampfanfälle mit unkontrollierten Bewegungen. Der Hund ist bei solch einem Anfall nicht in der Lage sich zu koordinieren oder ansprechbar. Die genaueren Ursachen für eine Epilepsie sind unbekannt. Epilepsie bei Hunden kann durch eine Medikamentenunverträglichkeit, durch einen Hirntumor, bei Leberproblemen oder angeborenen Missbildungen auftreten.


F

Futtermittelallergie bei Hunden

Leider ist eine Futtermittelallergie heute keine Seltenheit mehr. Durch schlechte Futterverarbeitung und unnötige Zusätze werden diese Hundekrankheiten extra gefördert. Eine Futtermittelallergie kann bei Hunden durch eine Erkrankung des Magen- und Darmtraktes, bspw. bei Entzündungen auftreten. Die betroffenen Tiere leiden an Durchfall, Juckreiz oder Ohrenentzündungen. Durch den ständigen Juckreiz können Hautprobleme, Haarausfall und gereizte Augen entstehen. In dem Fall kann man dieses Hundekrankheit durch eine Ausschlussdiät in den Griff bekommen.


G

Gastritis beim Hund

Gastritis ist eine Magenschleimhautentzündung welche durch Stress, falsches Futter, Allergien oder einer Vergiftung hervorgerufen werden kann. Typische Symptome bei an Gastritis erkrankten Hunden sind Erbrechen, Appetitlosigkeit und Bauchschmerzen. Die betroffenen Hunde sind oft Druckempfindlich in der Magengegend und fressen häufiger Gras.

Grasmilben

Grasmilben sind Parasiten die sich, wie der Name schon sagt, bevorzugt im Gras aufhalten. Der Biss der Grasmilbe kann starken Juckreiz hervorrufen. Typische Symptome für einen Grasmilbenbefall sind häufiges Jucken und Scharren, Knabbern sowie Lecken. Durch die starke Beanspruchung der Haut können Rötungen, Hautreizungen, Haarausfall bis hin zu offenen Wunden entstehen.

Hulfsmittel gegen Grasmilben im Garten findest du hier.

Giardiose bei Hunden

Eine Giardiose äußert sich unter anderem durch schleimigen oder gelegentlich blutigen Durchfall. Ausgelöst werden kann diese Hundekrankheit durch die Infektion mit den so genannten Giardien oder der Aufnahme von verunreinigtem Wasser aus Pfützen.


H

Haarling bei Hunden

Haarlinge sind eine typische Parasiteninfektion. Ähnlich wie bei einem Flohbefall treten typische Symptome wie Juckreiz, Unruhe und häufiges Scharren, Lecken und kratzen auf. Die Tiere sind auf der Haut und im Fell durch das Auftreten von Eier, Kot und den Tierchen selbst zu erkennen. davon betroffen werden kann jeder Hund, denn eine Infektion mit Parasiten ist immer möglich.

Nützliche Informationen gegen Haarlinge findest du hier.

Hundebandwurm

Äußerlich ist der Befall mit einem Hundebandwurm nur selten zu erkennen. Der Befall mit einem Hundebandwurm wird durch eine Kotprobe ermittelt und kann nur durch eine Laborprobe eindeutig diagnostiziert werden. Der Parasit ist äußerst gefährlich, auch für Menschen. Eine Infektion mit dem gefährlichen Parasit kommt durch die Verfütterung von rohen Innereien, durch das verspeisen kleiner Beutetiere oder einer unzureichende Kontrolle bzw. Entwurmung.

Unterstützende Hilfsmittel gegen Würmer findest du hier.


L

Leptospirose bei Hunden

Eine Infektion mit „Leptospira Interrogans“ kommt durch das trinken von verunreinigtem Wasser. Ebenso kann eine Übertragung bei der Paarung, durch Bisswunden oder bereits im Mutterleib erfolgen. Symptome sind Appetitlosigkeit, Durchfall, Bauchschmerzen, Beschwerden mit der Atmung, Kreislaufprobleme, Fieber, Gelbsucht und Apathie. In manchen Fällen kann Leptospirose zum plötzlichen Schocktod führen.


P

Parvovirose bei Hunden

Von Parvovirose sind besonders junge und ungeimpfte Hunde betroffen. Durch einen fhelenden Impfschutz des Hundes oder der Hundemutter wird das Virus übertragen. Die Übertragung geschieht bereits im Mutterleib, oder über die Infektion durch den Kontakt mit infizierten Hunden oder deren Ausscheidungen. Typische Symptome für das Parvovirus sind fehlender Appetit, Apathie, starkes Erbrechen und übelriechender blutiger Durchfall. Durch einen sehr hohen Flüssigkeitsverlust kann das Virus zum Tod führen.


R

Räude bei Hunden

Räude ist eine Parasiteninfektion mit Milben, den so genannten Sarcoptes Milben. Typische Symptome sind starker Juckreiz, Rötungen und Haarausfall. Einhergehend mit dem häufigen Scharren und Jucken entstehen Schuppen, Krusten und geschwollene Haut. Die Infektion mit den Milben geschieht durch den direkten Kontakt mit den Parasiten oder durch die Übertragung anderer Tiere sowie mit Benutzung derer Schlafplätze.


S

Staupe

Staupe ist ein Virus welches bspw. durch infizierte Tiere wie Füchse übertragen werden kann. Die Infektion geschieht über die infizierte Tiere selbst oder bereits im Mutterleib. Typische Symptome für eine Staube sind Probleme mit der Atmung, Husten, Erbrechen und Durchfall sowie Entzündungen der Augen Lähmungen, Krämpfe, Störungen beim Kauen und Schlucken. Weitere Anzeichen sind Demenz, Zittern und Lichtscheue. Diese Hundekrankheit endet oft tödlich.


T

Tollwut beim Hund

Tollwut kann durch eine Bissverletzung mit dem Kontakt durch Speichel oder der Aufnahme von infiziertem Kadaver übertragen werden. Typische Anzeichen von Tollwut sind anfänglich Wesensveränderungen und veränderte Verhaltensweisen wie Scheue, Unruhe, Ängstlichkeit, Lichtscheue oder grundloses Bellen und Beißen. Im weiteren Verlauf der Krankheit entsteht eine hohes Aggressionspotenzial. Die betroffenen Tiere werden grundlos wütend und reagieren stark auf Reize. Zu dem sind die Tiere oft orientierungslos, zittern und bekommen auf Grund von Schluckstörungen vermehrt Schaum vor dem Maul. Im Endstadion der Erkrankung wird der Hund depressiv und erschöpft. Es folgen Lähmungen, Koma und am Ende der Tod.


Z

Zwingerhusten bei Hunden

Der Zwingerhusten entsteht durch eine gemischte Infektion verschiedener Bakterien und Viren. Der Husten wird durch den Kontakt mit vielen anderen Hunden bspw. in Tierheimen oder Pensionen und dem damit verbundenem Stress sowie dem darauffolgendem schwachen Immunsystem ausgelöst.  Typische Symptome von Zwingerhusten sind Würgen, Erbrechen und starker Husten. In besonders schweren Fällen können Fieber und eine Lungenentzündung hinzukommen.

Zeckenbefall

Der Befall von Zecken ist wohl mit Abstand der häufigste und bekannteste Befall von Parasiten beim Hund. Oftmalls können die kleinen Bltsuager problemlos selbst entfernt werden, ohne jegliche Folgen. Doch die kleinen Parasiten können auch schwere Krankheiten wie Borelliose verursachen, welche auch für Menschen gefährlich ist. Darum ist es wichtig sich vorbeugend zu schützen, denn Zecken laufen jedes Jahr, besonders in den warmen und feuchten Monaten zu Hochformen auf.

Wie du dich und deinen Hund effektiv gegen Zecken schützen kannst erfährst du hier.


Mittel gegen HundekrankheitenWeitere Infos gegen typische Hundekrankheiten findest du hier:

Infos gegen Hundekrankheiten


Hinweis: Bitte beachte das der Besuch bei einem Tierarzt der erste Schritt bei gesundheitlichen Problemen mit deinem Hund sein sollte. Unsere Website stellt keine fachlich Diagnose oder tierärztliche Beratung dar. Empfohlene Produkte basieren auf subjektiven Einschätzungen von Hundebesitzern und deren Erfahrungen sowie Produktbewertungen, Bestsellerlisten und Allgemeinwissen. Bitte hol dir VOR dem Kauf und der Verabreichung der hier aufgeführten Produkte den Rat eines Tierarztes ein!