Der Arthrose Hund – Tipps gegen kranke Gelenke bei Hunden

Arthrose Hund

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist Arthrose beim Hund?
  2. Wodurch entsteht Arthrose beim Hund?
  3. Erste Symptome für Arthrose beim Hund
  4. Folgen einer unbehandelten Arthrose
  5. Genesung bei Arthrose
  6. Vorbeugung gegen Arthrose beim Hund

Das kann bei Arthrose unterstützend wirken

Es gibt heute zahlreiche Hilfsmittel welche die Produktion von Gelenkschmiere fördern und Unterstützung für Bindegewebe, Gelenkknorpel und Gelenksflüssigkeit bieten können. Natürliche Inhaltsstoffe dieser Hilfsmittel sind bspw. Bierhefe, Grünschalmuschel, Omega-3, Hagebutte und Torbinamburknolle. Viele Produkte haben diese Inhaltsstoffe in einem Preparat kombiniert und können dabei helfen die Arthrose besser in den Griff zu bekommen. Einige dieser Hilfsmittel findest du hier.

Wir haben verschiedene Hilfsmittel für Hunde bei Arthrose* miteinander verglichen und dabei Produkteigenschaften, Kundenmeinungen und Käuferbewertungen mit einfließen lassen. Herausgekommen ist unser Top 3 Hilfsmittel bei Arthrose für Hunde in der Kategorie: Hilfsmittel gegen Arthrose bei Hunden

Das sind unsere *Top 3 Vergleichsieger* im Bereich Arthrose Hund:


Weitere Produkte in der Kategorie: Hilfsmittel bei Athrose Hunden

Weitere Hilfsmittel bei Arthrose findest du hier*

Das ist ein Arthrose HundWas ist überhaupt Arthrose beim Hund?


Arthrose ist der übergeordnete Begriff für eine Gelenkserkrankung bzw. die Verschleißung und Deformation der Gelenke. Der medizinische Fachbegriff dafür lautet Arthrosis deformans. Im Gegensatzt zur Entzündung der Gelenke (Arthritis) entwickelt sich die Arthrose unbehandelt stätig weiter, denn die Gelenke werden dabei immer mehr beschädigt und führen zu einer zunehmenden Bewegungslosigkeit welche mit starken Schmerzen verbunden sin kann. Bei einer Arthrose baut sich allmälig der schützende Gelenkknorbel ab, welcher normalerweise dafür zuständig ist das Gelenk zu schützen. Ohne Gelenkknorpel reiben die Knochen aufeiander und zerstören sich gegenseitig. Ein Arthrose Hund leidet zunehmend an Schmerzen, Steifheit und Bewegungseinschränkung.

Arthrose beim Hund ist:

  • Eine Gelenkserkrankung
  • Verschleiß, Schädigung & Deformation der Gelenke
  • Zunhemender Schmerz, Steifheit & Bewegungseinschränkung

 

Wie wird aus einem gesunden Hund ein Arthrose Hund?


Arthrose kann durch sehr viele Faktoren auftreten, die genaue Ursache herauszufinden ist daher oft gar nicht so einfach. Daher findest du hier die typischsten Ursachen wovon eine Arthroseerkrankung beim Hund entstehen kann.

#1 – Ursache: Falsche Ernährung

Beispielweise kann eine falsche oder schlechte Ernährung die Ursache für Arthrose sein. Bekommt der Hund nicht genügend tierische Stoffe in der Nahrung zugeführt, können ebenfalls Gelenksprobleme auftauchen. Starkes Übergewicht durch zu wenig Bewegung und übermäßiger Fütterung verursacht ebenfalls eine unnatürliche Überbelastung der Gelenke. Achte daher immer auf eine korrekte und ausgewogene Ernährung. Hunde sind Fleischfresser, vegane Snacks und Hundefutter mit übermäßigen Anteil von Getreiden sind daher nicht immer die beste Wahl um Krankheiten vorzubeugen.

#2 – Ursache: Falsche Bewegung

Auf der anderen Seite können aber auch falsche Beanspruchung des Hundes sowie Überbelastung durch zu viel zu viel Bewegung zu Arthrose führen. Große und schwere Hund sollten daher vor Überbelastung der Gelenke bewahrt werden und eine Artgerechte Bewegung erhalten. Daher ist es ratsam den täglichen Bewegungsablauf an die Anatomy deines Hundes anzupassen. Informiere dich für welchen Zweck dein Hund ursprünglich eingesetzt wurde, dadurch erhltst du eine Ahnung davon welche Bewegung und wie wieviel davon dein Hund benötigt. Auch überzüchtete Tiere wie Dackel mit unnatürlich langem Rücken können vermehrt zu Arthrose Hunden werden, bedenke also auch das womöglch eine Überzüchtung deines Hundes der Auslöser für Arthrose sein kann.

#3 – Ursache: Vererbte Fehlstellungen und Erkrankungen

Eine Fehlstellung des Hüftgelenkes kann unter Hunden vererbt werden, daher kann Arthrose durchaus auch bei korrekter Fütterung und Bewegung auftauchen. Durch die Fehlstellung des Hüftgelenks entsteht eine unnatürliche Beanspruchung der Gelenksknorpel, bis hin zur Arthrose. Manchmal ist die Arthrose aber nur eine zusätzliche Begleiterscheinung zu einer anderen Erkrankung wie Wirbelsäulendeformation, Probleme mit den Bandscheiben oder verknöcherten Wirbel. Es gibt Hunderassen die auf Grund Ihrer Rasse oder Tätigkeit bspw. als Diensthund bei der Polizei überbelastet werden oder sich durch ihren Energieüberschuss regelmäßig selbst überlasten.

Zusammenfassende Ursachen für Arthrose beim Hund:

  • Falsche Ernährung
  • Überbelastung
  • Unterbelastung
  • Übergewicht
  • Überzüchtung
  • Vererbte Fehlstellungen
  • Begleiterkrankung

Symptome eines Arthrose HundDas sind die ersten Symptome bei einem Arthrose Hund:


Nach dem Schlafen oder nach längeren Ruhephasen hat dein Hund sichtlich Mühe sich zu erheben oder hat Anlaufschwierigkeiten. Beim spielen scheinen öfters mal seine Beine wegzuknicken oder er macht kurze Schmerzgeräusche bei bestimmten Bewegungen. Manchmal weiß dein Hund nicht so recht wie er liegen soll. Durch Entzündungen können Gelenke warm werden oder anschwellen und zu einem unrhigen Verhalten deines Hundes führen. All diese Sysmptome können Anzeichen für Arthrose sein. Schiebe daher solche Schwierigkeiten nicht immer nur au das Alter des Hundes. In jedem Fall solltest du, wenn du solche Symptome bemerkst, einen Tierarzt aufsuchen um eine genauere Diagnose zu bekommen und eventuelle Nebenerkrankungen auschließen zu lassen.

Symptome für Arthrose beim Hund sind:

  • Unruhiges Verhalten durch Schmerz
  • Schwierigkeiten beim Aufstehen besonders nach Ruhephasen
  • Warme & geschwollene Gelenke
  •  Schmerzgeräusche bei bestimmten Bewegungen
  • Kurzzeitige Verbesserung nach Bewegung

Das sind die Folgen einer unbehandelten Arthrose beim Hund


Arthrose sollte auf keinen Fall unbehandelt bleiben, denn im schlimmsten Fall droht ihrem Hund eine völlige Unbeweglichkeit, steife Gelenke und Gliedmaßen sowie unerträgliche Schmerzen. Die Lebensqualität deines Hundes sinkt rapide ab. Resultierend daraus kann es auf Grund der Schmerzen bei deinem Hund zu sozialen Auffälligkeiten komme, welche sich in aggressiven Verhalten, beißen oder Unverträglichkeit mit anderen Hunden und Familienmitglieder äußern kann.


Genesung beim Arthrose HundWie wird mein Arthrose Hund wieder ein gesunder Hund?


Zunächst ist es wichtig die Warnsignale deines Hundes nicht zu ignorieren und nicht zu lange abzuwarten. Denn Arthrose schreitet stätig vort und führt unbehandelt zu einer immer schlimmer werdenden Bewegungsunfähigkeit und zu größeren Schmerzen für deinen Hund. Eine erste Diagnose durch Röntken zeigt den Status der Krankheit und ist Grundlage für eine spätere Folgediagnose bzw. Kontrolle nach und während der Behandlung. Arthrose ist, wenn auch nicht immer vollständig, behandelbar. Durch Physiotherapie, Nahrungsergänzungsmittel, der Zugabe von Schmerzmittel und die Ausheilung von Entzündungen wird die Weiterentwicklung der Arthrose gehemmt und die Lebensqualität des Arthrose Hund verbessert.

Das können typische Bestandteile einer Arthrosetherapie für Hunde sein:

  • Physiotherapie
  • Verabreichung von Schmerzmittel
  • Verabreichung von Kortison
  • Akkupunktur
  • Verabreichung von Hyaluronsäure
  • Verabreichung von Homöopathischen Mitteln*
  • Ergänzungen zur Nahrung

Welche Hilfsmittel* im Kampf gegen die Arthorse in welcher Kombination eingesetzt werden, entscheidet dabei der behandelnde Tierarzt. Du kannst aber oft darüber entscheiden in welche Richtung die Behandlung gehen soll. In die „chemische“ oder „homöopatische“ Richtung. Im Zweifel ist es immer ratsam verschiedene Tierärzte zu befragen und dir die beste Löung für dich und deinen Hund herauszusuchen. Du selbst solltest Vertrauen in deinen Tierarzt und in dessen Behandlung haben, schließlich ist es dein Hund.


Das wirkt vorbeugend gegen Arthrose beim Hund

#1 – Das passende Bewegungsprogramm

Auslastung, genügend körperliche Bewegung und regelmäßige Beanspruchung von Körper und Geist fördert bekanntlich maßgäblich die Gesundheit von uns allen, somit natürlich auch die Gesundheit unserer Hunde. Passe die Aktivitäten mit dir und deinem Hund an seine körperlichen Vorraussetzungen an. Erzwinge niemals Bewegung und achte darauf das dein Hund Spaß an der Sache hat. Je nach Hunderasse kann eine korrekte Beanspruchung völlig unterschiedlich aussehen. Windhunde wollen rennen, Hütehunde wollen hüten, Jagdhunde wollen jagen. Eigentlich eine ganz einfache Sache. Nutze die natürlich angeborenen triebe deines Hundes und fördere diese mit einem passenden Bewegungsprogramm.

#2 – Die passende Ernährung

Wie oben schon erwähnt ist es wichtig das du deinen Hund korrekt ernährst wenn du Arthrose verhindern willst. Das gilt besonders wenn Arthroseerkrankungen in der Familie des Hundes schonmal vorgekommen sind und du weißt das die Rasse oder der Stammbaum deines Vierbeiners öfters zu Arthrose neigt. Mangelerscheinungen auf Grund falscher Ernährung können Auslöser für Arthrose sein. Informiere dich daher rechtzeitig über artgerechtes Futter mit hohem Fleisch und geringem Getreideanteil. Der Supermarkt um die Ecke birgt nicht immer gutes Futter, daher ist es eine gute Idee dich über gesundes Futter im Fachhandel oder im Internet zu informieren bevor du einfach irgend etwas fütterst.


Hinweis

Bitte beachte das der Besuch bei einem Tierarzt der erste Schritt bei gesundheitlichen Problemen mit deinem Hund sein sollte. Unsere Website stellt keine fachlich Diagnose oder tierärztliche Beratung dar. Empfohlene Produkte basieren auf subjektiven Einschätzungen von Hundebesitzern und deren Erfahrungen sowie Produktbewertungen, Bestsellerlisten und Allgemeinwissen. Bitte hol dir VOR dem Kauf und der Verabreichung der hier aufgeführten Produkte unbedingt den Rat eines Tierarztes ein!

Letzte Aktualisierung am 24.03.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Weitere interessante Beiträge